Abwasserzweckverband Mommenheim

Abwasserzweckverband Mommenheim
 
 

Zusammenfassende Darstellung anlässlich der 40-Jahr-Feier der Verbandsgemeinde Nierstein-Oppenheim

Historie

Der Abwasserzweckverband Mommenheim wurde von den Verbandsgemeinden Nierstein-Oppenheim, Nieder-Olm und Bodenheim im Jahre 1975 gegründet. Mit der Zweckverbandsgründung sollte die weitere städtebauliche Entwicklung der Ortsgemeinden Mommenheim, Zornheim und Lörzweiler sichergestellt werden. Die Ausweisung von 550 Bauplätzen in den 3 Ortsgemeinden war aufgrund der ungeregelten Abwasserentsorgung gefährdet. Im April 1976 wurde von der Verbandsversammlung der Ingenieurauftrag für den Bau einer Kläranlage und eines Verbindungssammlersystems vergeben. Die Kosten für die Kläranlage wurden mit 2,7 Millionen Deutsche Mark veranschlagt. Für den Bau der Verbindungssammler insgesamt 2,2 Millionen Deutsche Mark. Im Herbst 1977 erfolgten die Vergaben für die Bauarbeiten für die Kläranlage und die Verbindungssammler. Das Land Rheinland-Pfalz sicherte die Förderung der Maßnahmen durch einen Zuschuss in Höhe von 2,249 Millionen Deutsche Mark zu.

Statt eines 1. Spatenstiches haben sich zu Beginn der Bautätigkeit die Zweckverbandsvertreter zu einer Ortsbesichtigung am 9. Februar 1978 zusammengefunden. Im April 1978 wird das für den Betrieb der Kläranlage erforderliche Personal eingestellt. Die Funktion des Gewässerschutzbeauftragten wird an das planende Ingenieurbüro Dr. Schmidt-Bregas aus Wiesbaden vergeben.

Die Bautätigkeit für Kläranlage und Verbindungssammler schreitet zügig voran, so dass am 11. März 1980 die wasserwirtschaftliche Abnahme mit dem Wasserwirtschaftsamt Mainz erfolgen kann. Mit der endgültigen Fertigstellung und Mängelbeseitigung ist man bis in den Herbst 1981 beschäftigt. Die festgestellten Baukosten schließen in einer Höhe von 4,613 Millionen Deutsche Mark ab.

Die Kläranlage arbeitet in den Folgejahren zufriedenstellend. Aufgrund der komplexen und umfangreichen Aufgaben auf einer Kläranlage, erfolgt die Einbettung des Personals in die Strukturen des Abwasserwerkes Nierstein-Oppenheim und des Abwasserzweckverbandes Mittlere Selz, der ebenfalls durch das Abwasserwerk Nierstein-Oppenheim betriebsgeführt wird. Erste Synergieeffekte werden in einem größeren Betriebsverbund (Personalredundanz etc.) geschaffen.

Im Jahre 1983 wird die alte Kläranlage Lörzweiler außer Betrieb genommen und die Abwässer der Ortsgemeinde über den fertiggestellten Vebindungssammler der Kläranlage in Mommenheim zugeführt. Die Vergabe der Abbrucharbeiten für die alte Kläranlage Lörzweiler wird im Dezember 1982 vergeben.

Die deutliche Verschärfung der Überwachungswerte durch den Gesetzgeber löst im Frühjahr 1989 erste Überlegungen zur Ertüchtigung der Kläranlage aus („3. Reinigungsstufe“). Um die neuen Umweltanforderungen zu erfüllen und die Schlammbehandlung zu optimieren, werden in den Jahren 1989 bis 1992 rund 2,430 Millionen Deutsche Mark aufgewendet. Die Planungen erfolgen durch das Ingenieurbüro U.T.S. aus Bad Homburg.

Mit der 1. Änderung der Verbandsordnung vom Mai 1991 werden die Verwaltungsgeschäfte des Abwasserzweckverbandes auf das Abwasserwerk Nierstein-Oppenheim übertragen.

In den Jahren 1993 bis 1996 werden verschiedene Entwicklungsmöglichkeiten des Abwasserzweckverbandes diskutiert. Zum einen wird über den Anschluss der Ortgemeinde Harxheim der Verbandsgemeinde Bodenheim nachgedacht oder einen Verbundbetrieb zwischen den Kläranlagen Mommenheim und Hahnheim (Abwasserzweckverband Mittlere Selz). Auch eine solare Klärschlammtrocknungsanlage wird in Erwägung gezogen. Alle Überlegungen werden aus verschiedensten Gründen jedoch nicht weiter verfolgt.

Ende der 1990er Jahre werden die Umweltauflagen weiter erhöht. Die Mischwasserbehandlung im Einzugsgebiet entspricht nicht mehr den gesetzlichen Vorgaben an den Gewässerschutz. In den Jahren 1999 bis einschließlich 2002 werden 1,8 Millionen EURO in den Bau eines Bodenfilterbeckens zur netzabschließenden Mischwasserbehandlung, einer größeren Klärschlammlagerfläche und weiteren Ertüchtigungsmaßnahmen investiert. Planungsbüro ist die Ingenieurgesellschaft KSM aus Mainz.

Im Jahr 2002 findet ein Mitgliedswechsel infolge der Veränderungen der Zuständigkeit der Abwasserentsorgung zwischen der Verbandsgemeinde Bodenheim und der Stadt Mainz statt. Die Verbandsgemeinde Bodenheim hat die Abwasserbeseitigung auf die Stadt Mainz übertragen; seit dieser Zeit ist die Stadt Mainz bzw. der Wirtschaftsbetrieb der Stadt Mainz (Anstalt des öffentlichen Rechts) Mitglied im Abwasserzweckverband Mommenheim.

Weitere 10 Jahre später muss infolge der Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie zur Reduzierung der Phosphorfrachten in das Gewässer erneut die Kläranlage ertüchtigt werden. Es gilt die weiter verschärften Einleitwerte für den Parameter Phosphor zu erfüllen. Darüber hinaus haben die im Rahmen der Erstausstattung eingebauten Maschinen und elektrotechnischen Bauteile die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer weit überschritten und müssen ersetzt werden. Überlegungen zur Auflassung der Kläranlage und dem Anschluss an die Kläranlagen Nierstein/Oppenheim bzw. an die Kläranlage der Stadt Mainz werden von der Zweckverbandsversammlung wegen der deutlich höheren Investitions- und Betriebskosten verworfen. Der Standort der Kläranlage wird beibehalten. In den Jahren 2012 bis 2014 werden weitere 1,6 Millionen EURO in die Zukunftsfähigkeit der Kläranlage investiert. Die Planungen haben die Weber-Ingenieure aus Pforzheim durchgeführt.


Die Verbandsvorsteher

Jahr Verbandsvorsteher
1976-1984 2. Beigeordneter Hans Fröder, Verbandsgemeinde Nierstein-Oppenheim
1984-1994 Reinhard Petry; Bürgermeister Verbandsgemeinde Nierstein-Oppenheim
seit 1994 Klaus Penzer; Bürgermeister Verbandsgemeinde Rhein-Selz

Die Bilanzsumme

Die Bilanzsumme am 31.12.2015 beträgt 271.112,16 €.


Das Anlagevermögen

Bezeichnung Betrag
Historische Anschaffungs- / Herstellungskosten 6.912.241,00 €

Kontakt:

Alzey

Tel. 0 67 31 / 5 47 76-0

Guntersblum

Tel. 0 62 49 / 8 05 68-0

Im Notfall:

Außerhalb der Geschäftszeiten

Tel. 0151 - 18 62 25 94

im Bereich Stadt Alzey und VG Alzey Land und VG Rhein-Selz

 
 

Unsere Standorte

UnsereStandorte

Standort Alzey
Amtgasse 10
55232 Alzey
Tel. 0 67 31 / 5 47 76-0
Fax 0 67 31 / 5 47 76-20

Standort Guntersblum
Alsheimer Straße 29
67583 Guntersblum
Tel. 0 62 49 / 8 05 68-0
Fax 0 62 49 / 8 05 68-20

Unsere Entsorgungsgebiete

Unsere Entsorgungsgebiete